Pop the Lock Review

Ich bin mir sicher dass es tausend solcher Games gibt im Stile von Minimalistische-Geschicklichkeit doch mir ist Pop the Lock ins Auge gesprungen dass ich euch gerne an dieser Stelle vorstellen möchte. Das Game hatte seinen Release bereits vor ziemlich genau einem Jahr und wurde dabei auch schon gefeiert und gehypt. Doch was bietet das Game den nun und wie entwickelte es sich im ersten Jahr?

Pop the Lock versucht gar nicht einmal eine Story aufzubauen und lässt den Spieler gleich an das Rätsel ran. Schlösser sollten geknackt werden indem ihr im richtigen Moment auf den Touchscreen tippt. Zuerst nur einmal, mit der Zeit braucht es immer mehr Tippen um das Schloss knacken zu können. Einige Riegel sind mit Sternen versehen was sie besonders wertvoll macht da sie euch die begehrte InGame-Währung gibt mit welcher ihr neue Hütte kaufen könnt. Leider ist das Verdienen der Sterne nicht gut ausbalanciert und so erhält ihr fürs Schauen einer 20 Skeunden Werbung mehr, als wenn ihr 20 Minuten spielt. Zu den oben erwähnten Hütten; diese verzieren euer Schloss und haben jeweils eine eigene Animation die abgespielt wird wenn ihr das Level schafft. Beim steigenden Schwierigkeitsgrad waren die Entwickler leider ein wenig fantasielos und beschränken sich darauf dass die Anzahl an Riegel jeweils um eins zu erhöhen. Level 1 hat also ein Riegel, Level 4 vier Riegel usw. Die Arbeit wurde wohl lieber in die Werbung gesteckjt bzw. in dessen geschickter Verwendung. So könnt ihr neben einem zweiten Leben auch extra Sterne mit dem Schauen dieser Gewinnen. Dazu kommt Werbung an den unteren Seite und nach einigen Runden bildschirmfüllend. Eine inApp-Kauf (für 2 Franken) später sind wenigstens diese Störfriede weg. Zu Sound und Grafik gibt es nicht viel zu sagen, sie halten sich angenehm zurück ohne dabei zu brillieren oder zu nerven. Bugs sind mir zum Glück nicht aufgefallen, dafür wurde das Handy mit der Zeit spürbar wärmer was auf eine schlechte Optimierung hindeutet ist die Präsentation doch nicht so aufwendig. Das ist verschenktes Potenzial das schade ist. Das letzte Update kam im Juni und versprach einen Endlos-Modus; warten wir ab wenn dieser noch kommt.

Fazit

Das Konezept gefällt mir sehr und auch die kontinuierliche Weiterentwicklung ist toll. Leider ist aber zu wenig gegangen seit dem Start und so fehlen Elemente um Langzeitmotivation zu bieten. Die starke Einbindung der Werbung füllt zwar die Kassen von Simple Machine, LLC, nervt aber auf Dauer und tut dem Akku sicher nicht gut. Schlussendlich ist es viel verschenktes Potenzial das hier darauf wartet entdeckt und weiterentwickelt zu werden.

7/10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s